GASAG Solution Plus und EUREF AG – gemeinsam für den Klimaschutz

Bereits seit vier Jahren beliefert die GASAG Solution Plus den EUREF-Campus mit Wärme und Kälte unter anderem aus einem modernen Blockheizkraftwerk, das mit Bio-Erdgas und zertifiziertem Ökostrom betrieben wird. Jetzt haben beide Seiten beschlossen die Kooperation auszuweiten. Der Vorstandsvorsitzende der EUREF AG Reinhard Müller legt die Versorgung der aktuell im Bau befindlichen und auch der künftigen Neubauten auf dem Gelände in die Hände der GASAG Solution Plus. „Mit der GASAG Solution Plus haben wir nicht nur einen verlässlichen Energie-Partner, sondern auch einen, der unsere Klimaschutzziele mitträgt und mit innovativen Lösungen die Energiewende vorantreibt“, so Reinhard Müller. Die Zufriedenheit spiegelt sich auch darin wieder, dass beide Partner die Zusammenarbeit für weitere 20 Jahre besiegeln.

Die GASAG Solution Plus trägt mit ihrer Energielieferung dazu bei, dass der EUREF-Campus schon heute die CO2-Klimaschutzziele der Bundesregierung für das Jahr 2050 erfüllt - zu Kosten von konventionell erzeugter Fernwärme. Frank Mattat, Geschäftsführer der GASAG Solution Plus: „Wir geben uns mit dem bisher Erreichten auf dem EUREF-Campus nicht zufrieden. Wir sehen uns als Partner und wollen dem Geist des EUREF-Campus Rechnung tragen und mit neuen Technologien Lösungen für die Zukunft entwickeln.“ So errichtet die GASAG Solution Plus aktuell im Rahmen des Projektes WindNODE eine Power-to-Heat / Power-to-Cool-Anlage, mit der überschüssiger Strom aus Windkraftwerken zur Stromnetz-Stabilisierung abgenommen und in Wärme und Kälte zur Versorgung des Campus umgewandelt werden kann.

Im Zuge der Vertragsunterzeichnung haben die Vertragspartner vereinbart, die EUREF-Energiezentrale zu einer sogenannten Energiewerkstatt umzubauen, in der aufgezeigt werden kann, wie die Wärmewende erfolgreich gemeistert wird. Besuchern der Energiewerkstatt werden dort Anlagentechniken anschaulich erklärt. Um die Forschungsprojekte auf dem Campus weiter zu unterstützen, stellt die GASAG Solution Plus die im Anlagenbetrieb erfassten energetisch relevanten Daten zur Verfügung. Zudem wirkt die GSP aktiv an der Erarbeitung und Realisierung des „Smart Grid EUREF-Campus“ mit. Mittels des Smart Grids sollen flexible Lasten, wie beispielsweise Kühlanlagen, Elektroautos oder Batteriespeicher, dazu genutzt werden, die Energienachfrage an die fluktuierende Erzeugung anzupassen und möglichst vollständig mit regenerativen Energieträgern zu decken.

Weitere Infos hier