Hauptförderphase für Forschungscampus Mobility2Grid gestartet

Nach einer zweijährigen Vorphase hat am 01.01.2016 die Hauptphase des Forschungscampus Mobility2Grid (M2G) begonnen. M2G ist einer von insgesamt neun Forschungscampi, die im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung vom BMBF gefördert werden.

Unter der Federführung der TU Berlin sind im M2G insgesamt 36 Einrichtungen aus Wissenschaft und Wirtschaft im Verein Mobility2Grid e.V. eine breit angelegte öffentlich-private Partnerschaft eingegangen. Ganz im Sinne der Förderinitiative Forschungscampus steht dabei eine gleichberechtigte Partnerschaft zwischen Wissenschaft und Wirtschaft im Vordergrund.

Die Elektrifizierung des Verkehrs ist eine einzigartige Chance, Energie- und Verkehrssysteme gemeinsam zu erforschen und Synergien zu nutzen. Der Forschungscampus Mobility2Grid – angesiedelt auf dem EUREF-Areal in Berlin-Schöneberg – erforscht und realisiert innovative Lösungen, um die Versorgung mit Strom, Wärme und Verkehr langfristig bezahlbar, sicher und vollständig auf Basis der Erneuerbaren Energien zu gewährleisten und dient als Erprobung- und Referenzquartier für die Implementierung der Innovationen zu einer nachhaltigen Mobilitäts- und Stadtentwicklung. M2G wird in den nächsten fünf Jahren vom BMBF mit insgesamt 10 Mio. € gefördert.

Zu den langfristig angelegten Zielen der Partner des Forschungscampus zählen die Erforschung und Entwicklung neuer Technologie-Optionen, die Analyse und Bewertung sozialer Akzeptanz und politischer Rahmenbedingungen, die ökonomische Verwertbarkeit der Forschungsergebnisse sowie die Entwicklung neuer Aus-/Weiterbildungsformate. Diese Zielsetzungen werden interdisziplinär in den sieben Themenfeldern „Akzeptanz und Partizipation", „Smart Grid Infrastrukturen", „Vernetzte e-Mobilität", „Bus- und Wirtschaftsverkehr", „Bildung und Wissenstransfer", „Digitale Räume" sowie „Betrieb und Verwertung" erforscht.