Hoher Besuch aus Peking zu Gast auf dem EUREF-Campus

Am 3. November fuhren, begleitet von einer Motoradstaffel und Funkwagen der Polizei, eine Reihe von schwarzen Limousinen und Bussen auf den EUREF-Campus. Fast schon ein gewohntes Bild, denn Staatsgäste machen bei ihren Berlin-Besuchen häufig Abstecher zum Schöneberger Gasometer.

Diesmal kam Meng Jianzhu, der Sondergesandte des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping, mit einer rund 50-köpfigen hochrangigen Delegation auf den Campus. Begrüßt wurde der Gesandte Meng von Dr. Jürgen Peters von InnoZ und Frank Christian Hinrichs von inno2grid. Grund des Besuchs in Berlin waren Gespräche mit Partnern aus dem Bereich Elektromobilität / Schaufenster Deutschland.

Den Gästen aus der Volksrepublik China wurde zuerst in einem kurzen Vortrag der Campus vorgestellt. Dabei unterstrich Dr. Peters die hier übliche Zusammenarbeit und Vernetzung der ansässigen Unternehmen. An dem inzwischen berühmten "Micro Smart Grid Tisch", an dem schon viele hochrangige Politiker aus dem In- und Ausland standen, wurden exemplarisch Energieflüsse in einem intelligenten Stromnetz dargestellt und erklärt. An einem weiteren Monitor wurden die Gäste mittels Live-Daten darüber informiert, wie die Deutsche Bahn den nahe gelegenen Bahnhof Südkreuz, drittgrößter in Berlin, nach und nach auf regenerative Energiequellen umrüsten will. Auch die elektrischen Carsharing-Autos, leihbaren Elektrofahrräder sowie der induktiv ladende E-Bus am Erprobungsbahnhof fahren zunehmend CO2-frei.

Höhepunkt des Besuchs für Meng Jianzhu war eine Rundfahrt über den Campus mit „Olli". Der kleine Elektrobus des US-Unternehmens Local Motors kommt ohne Fahrer aus. Die Routen werden vorher programmiert und entsprechend abgerufen. Und damit „Olli" unfallfrei vorankommt, sorgen 30 Sensoren dafür, dass er mit niemand und nichts kollidiert. Der Gesandte des Staatspräsidenten war sichtlich beeindruckt und bedankte sich mit einem kleinen Geschenk bei Jürgen Peters für den interessanten Aufenthalt am Fuße des Gasometers.