Senator Mario Czaja zu Besuch auf dem EUREF-Campus

Berlins Gesundheits- und Sozialsenator Mario Czaja besuchte am 8. Mai den EUREF-Campus. Am Eingang wurde er von Reinhard Müller begrüßt. Zuerst zeigte Müller dem Senator das derzeit in Restaurierung befindliche künftige Cisco-Gebäude und verwies auf die in Zukunft geplanten Wohnungen im Innern des Gasometers. Der Rundgang führte dann am Wasserturm mit den TU-Räumen vorbei zum Blockheizkraftwerk. Reinhard Müller unterstrich, dass der Campus autark funktioniere und dass man die für 2050 angestrebten Klimaschutzziele hier schon in 2014 erreicht hat.

Die nächste Station war das InnoZ. Der Senator sprach mit dem Geschäftsführer Dr. Jürgen Peters über das Mobilitätsverhalten der älteren Bevölkerung und darüber, wie Elektrofahrzeuge auch für Senioren eingesetzt werden könnten. Bis 2030 wird sich die Zahl der über 80-jährigen in unserer Stadt verdoppeln, das sind rund 400.000 Menschen. Durch die Zuzüge nach Berlin kommen wiederum sehr viele junge Menschen in die Stadt. Die Chancen der älteren Menschen in einer wachsenden Stadt ist eines der Themen, die der Senator für besonders wichtig hält.

In der Green Garage informierte sich Mario Czaja bei „e-Mio“ über das „Share-a-Scooter“-Angebot. Nicht nur E-Bikes und E-Cars können inzwischen im Stadtgebiet angemietet und wieder abgestellt werden, sondern auch Mopeds. Das Sharing-System findet immer mehr Anhänger. Seit Jahren geht die Zahl der Neuanmeldungen von Kraftfahrzeugen in Berlin zurück. Aktuell sind es aber immer noch deutlich über eine Million.

Zum Schluss besuchte der Senator auch das Schneider-Electric-Gebäude. Es ist bislang das einzige mit dem LEED-Platin-Standard, dem weltweit führenden Nachhaltigkeitszertifikat für energieeffiziente Immobilien, zertifizierte Gebäude in Berlin.

Senator Czaja zeigte sich beeindruckt von der Entwicklung auf dem EUREF-Campus.

Text: Ed Koch