Wirtschaftssenatorin Yzer drückt den Buzzer und startet Algenernte auf dem EUREF-Campus

Nicht nur im ländlichen Raum sind sie zu finden. Am Montag, den 18. Juli 2016 wird nun auch mitten in Berlin auf dem EUREF-Campus die weltweit erste tubuläre Algenanlage im urbanen Raum den Produktivbetrieb für Mikroalgen offiziell aufnehmen.

Im November 2015 wurde an der Fassade von Haus 4-5 auf dem EUREF-Campus die erste tubuläre Algenanlage montiert. Seitdem gab es für den Entwickler des Systems, die Mint Engineering GmbH, viel zu tun. Ab Mitte Juli sollen die Mikroalgen produziert und geerntet werden.

Als Startschuss für dieses besondere Ereignis, wird die Berliner Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer am Montag, den 18. Juli 2016 gegen 11 Uhr den "roten Buzzer" drücken. In den Röhren der Fassadenanlage wird dann die Mikroalge Chlorella vulgaris in dem mit CO2-angereicherten Wasser in städtischer Umgebung gedeihen. Auf Grund der hervorragenden Lebensbedingungen kann sie bereits nach zwei Wochen geerntet werden.

Die Photobioreaktoren von MINT nutzen das schnelle Wachstum der Mikroalgen und bringen diese Vorzüge in die Stadt. Sie komprimieren den Platzbedarf, indem die Anlagen vertikal statt horizontal angebracht werden. Dabei setzt MINT eine erprobte Technologie mit Reaktoren aus Kunststoffrohren ein. Diese enorm robusten Reaktoren bieten prozesstechnologisch und hydraulisch erhebliche Vorteile gegenüber anderen Systemen. Sie sind wartungs- und verkeimungsarm.

Zudem hat MINT ein neuartiges Regelungskonzept entwickelt, mit dem die Anlagen effizient und einfach skalierbar arbeiten. Dank einer intelligenten Onlineüberwachung wird der Betrieb kontinuierlich optimiert. Diese innovativen Technologien erlauben es, energetische Kreisläufe durch Energiespeicherung zu schließen und Nährstoffkreisläufe durch Integration in Wasser- und Abwassermanagementsysteme lokal zu vervollständigen.