Vorstellung einer Studie zu neuen Mobilitätstypen im urbanen Verkehr am 21.9.2015

Das InnoZ stellt in den Räumlichkeiten des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) am 21.9.2015 gemeinsam mit LSE Cities die Ergebnisse einer vergleichenden Studie zu Mobilitätseinstellungen und -verhalten in London und Berlin vor. Auf Basis aktueller Mobilitätstrends wurden in Berlin und London je ca. 1000 Personen repräsentativ befragt.

In beiden Städten konnten auf Basis einer einstellungsbasierten Segmentierung sehr ähnliche Nutzergruppen (Mobilitätstypen) ausgemacht werden. Bei diesen finden sich starke Unterschiede in Verkehrsverhalten, Verkehrsmittel- und Wohnpräferenzen bzw. Wohnort. Die entwickelten Mobilitätstypen eignen sich gut zur Zielgruppenbestimmung für die Verbreitung innovativer Mobilitätskonzepte.

Die Ergebnisse der vergleichenden Nutzerstudie zu Einstellungen und Mobilitätsverhalten werden von Christian Hoffmann vom InnoZ und Philipp Rode von der LSE dargestellt, im Anschluss ist ausreichend Zeit für die Diskussion von Ergebnissen und mögliche Folgerungen vorgesehen.

Die Studie wurde finanziert vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und der Alfred Herrhausen Gesellschaft.

Melden Sie sich bis zum 16. September verbindlich an.

Programm

Ab 16.30 Uhr:

Einlass, Begrüßungskaffee

Ab 17.00 Uhr:

Begrüßung durch das WZB (Dr. Weert Canzler) und InnoZ / LSE

Grußwort Alfred Herrhausen Gesellschaft (Ute Weiland)

Vorstellung der Studie (Philipp Rode, LSE und Christian Hoffmann, InnoZ)

Diskussion und Ausblick

Ausklang bei Snacks und Getränken

Um 20.00 Uhr

Ende der Veranstaltung