Einladung zur Veranstaltung „Nachhaltigkeit und Politik“ am 21. Januar 2016

Wie kann Politik noch nachhaltig agieren angesichts von Erosions-Tendenzen wie geringer Wahlbeteiligung und Indifferenz politischer Institutionen? Wie lassen sich Politikverdrossenheit und das Gefühl, dass die individuelle Stimme ungehört bleibt, wieder in ein nachhaltiges und partizipatives Resonanzverhältnis zwischen Bürgern und politischer Klasse bringen? Was tun gegen die gefühlte Entfremdung der Wähler vom demokratischen Establishment und den Zulauf der rechtspopulistischen Parteien Europas? Können Share-Economy, technologische Transformationen wie die Energiewende und neue Formen des Wirtschaftens zum Modell partizipativ demokratischer Strukturen werden?

Über diese Fragen diskutieren Prof. Dr. Gesine Schwan, Politikwissenschaftlerin, Ole von Beust, Ko-Vorsitzender der Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs und ehemaliger Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, und Marina Weisband, Politikerin, mit Christoph Schwennicke

am 21. Januar 2016 um 19.30 Uhr.

Veranstaltungsort ist der Wasserturm auf dem EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg, Torgauer Straße 12, 10829 Berlin.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Nachhaltig und gut?" auf Initiative der RWE Stiftung für Energie und Gesellschaft und des Magazins Cicero sprechen Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft über Nachhaltigkeit als Ausgangspunkt für die Bewältigung der Herausforderungen moderner Gesellschaften.

Der Eintritt ist frei.